Engagement gg Zwangs-Maßnahmen u Zwangs-Impfung f Kinder

Antworten
oeff oeff
Beiträge: 79
Registriert: Do 4. Mär 2021, 20:58

Engagement gg Zwangs-Maßnahmen u Zwangs-Impfung f Kinder

Beitrag von oeff oeff »

An einer Schule wurde der Schul-Leiter von betroffenen Eltern mit Informations-Material versorgt...

Bis hin zum folgenden Text:

https://kaisertv.de/2021/05/18/es-reich ... IGP9UA9yDc
aufgerufen am 18.5.2021 um 13:34 Uhr
**********************************************************************
18.5.2021

Allgemein
Es reicht! – Offene Worte eines Lehrers zum fehlenden Mitgefühl für Kinder und Jugendliche
Ein Gastbeitrag von Gerald Ehegartner, Lehrer und Autor
Veröffentlicht auf geraldehegartner.com

Liebe KollegInnen, wie konnte es nur soweit mit uns kommen …
… dass wir uns nicht für unsere SchülerInnen einsetzten und sie nicht schützten?
Sie nicht schützten vor einem Staat, der immer übergriffiger wurde und wird?
Nach Pflichttests, Masken, Abstand, Lockdowns, Fernlernen usw. geraten unsere „Schützlinge“ nun immer stärker in den Fokus der Impfpolitik.
Kinder und Jugendliche sind von Corona selbst kaum betroffen, werden aber verstärkt als Bedrohung geframt.
Liebe KollegInnen, wie lange spielen wir hier noch mit?
Wie lange drehen wir uns mit unserer Gewerkschaft noch um uns selbst, ohne zu bemerken, dass viele Kinder und Jugendliche an Maßnahmen leiden, die als alternativlos verkauft werden.
Die einzigen Triagen in dieser Pandemie fanden in Kinder- und Jugendpsychiatrien statt. Lässt uns das etwa kalt?
Zucken wir bloß mit den Achseln?
Treibt man nun auch die Jungen und Jüngsten im Namen der Solidarität und Gesundheit in das größte Impfgeschäft der Geschichte?
Merken wir LehrerInnen nicht mehr, was hier läuft?
Wir feiern Pippi Langstrumpf und wünschen uns brave SchülerInnen, wir lesen mit ihnen „Die Welle“ und schlittern parallel in einen Gehorsamskult, wir diskutieren das Milgram-Experiment und geben uns mit stolzer Brust expertenhörig. Wir predigen Demokratie und lassen keine kritischen Meinungen mehr zu, wir erklären die Pathologie eines ehemals entfesselten Gehorsams und sitzen selbst in der Gehorsamsfalle. Während wir das Denunziantentum linker und rechter Diktaturen der Vergangenheit beklagen, fördern wir dieses parallel.
Was ist mit uns nur los, dass wir uns als PädagogInnen erklären lassen, wie Solidarität und Empathie zu sein haben? Denken wir selbstständig oder geben wir die Freiheit freiwillig auf, nur um zu den fremddefinierten Guten zu gehören?
Für mich ist nun endgültig eine rote Linie erreicht, sollte der Unterricht in Zukunft nur geimpften Kindern und Jugendlichen vorbehalten sein. Es darf keinen direkten oder indirekten Druck zur Impfung geben. Die SchülerInnen werden jetzt immer stärker in den Fokus geraten – mit immer neuen Infektionszahlen und gefälligen Studien, während geimpfte Erwachsene nicht mehr getestet werden. Der Druck wird sich erhöhen. Das ist klar und wir wissen nun, dass die Politik interessegeleitet ihr Ding durchziehen wird, wenn wir nicht aufstehen.
Ich appelliere an alle LehrerInnen mit Herz, Hausverstand, Empathie und Solidaritat gegenüber Kindern: 
Stehen wir auf für diese!

Setzen wir dem unverantwortlichen Konformitätszwang ein Ende.
Wir sind mehr als sicherheitsverliebte Beamte. Wir sind gegenüber der Freiheit der Kinder verantwortlich, gegenüber der Zukunft des Lebens. Dies ist unsere heilige Pflicht.
Die Anwesenheit eines Kindes an der Schule soll in Zukunft nicht, wie von der WHO bereits gefordert, als Einwilligung zur Impfung interpretiert werden. Die Anwesenheit gilt ausschließlich als Einwilligung zur Bildung und Förderung der Persönlichkeit. Das Recht auf Bildung darf nicht an einen Impfpass oder Ähnlichem gebunden sein.
Unsere Kinder und Jugendlichen dürfen letztendlich nicht in eine „solidarische Geiselhaft“ genommen werden, nur weil sie keine Lobby besitzen.
Wenn wir PädagogInnen nicht für sie eintreten, wer dann?
Wenn wir sie nicht als HoffnungsträgerInnen statt VirenträgerInnen sehen- wer denn dann?
Lasst unsere Kinder und Jugendlichen aus dem Spiel, sie gehören euch nicht!!! Lasst sie spielen, statt zu kleinen Robotern zu erziehen! 
Ihre Würde ist unantastbar!
Ein widerständiger Pädagoge mit Herz – es reicht!
Gerald Ehegartner,
Lehrer und Autor




~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der Schul-Leiter reagierte mit der Äußerung:
„Liebe Frau X, bitte verschonen Sie mich künftig von diesen absonderlichen Einzelmeinungen, danke. Ihnen einen schönen Tag.“

Antwort von Frau X:
„Hallo, Herren Lehrer, bitte nennen Sie mir Ansprechpartner an der Schule meines Sohnes Aljoscha, an ihrer Schule, welche für Ethik, Gleichberechtigung auf Bildung und Gesundheit zuständig sind. Vielen Dank im voraus. LG Frau X“
„Und: Herr Lehrer, Ihr abwertend ausgrenzendes Statement, das Sie mir zu dem obigen (Kaiser TV-)Link gesendet haben, welches ich gleich hier einstelle, weise ich aus belegbaren Gründen zurück…
Wie auch die Beiträge des Hashtags #nichtmeinärztetag aussagen, ist der Beitrag des Lehrers Gerald Ehegartner keinesfalls eine „absonderliche Einzelmeinung“…
Und ich gebe einen weiteren Info-Link: https://reitschuster.de/post/schwindel- ... ar-da-was/ ...“


Und ich, Öff Öff, gab den Beitrag dazu, an den Lehrer gerichtet:
Hier Öff Öff:
Ein für mich besonders strenges Prinzip (was alle anderen um mich herum natürlich 'lockerer' handhaben, z.T. mit gutem Recht) ist: "Rede nur, wenn du gefragt wirst... --- und nicht, wenn Leute es nicht wollen..."
Deshalb werde ich mich hier nicht viel auf ungefragte und vielleicht ungewollte Weise äußern. Sie können mir vielleicht nochmal klar Resonanz geben, ob solcher Austausch hier an dieser Stelle, die meine Frau nun eingerichtet hat, gewollt oder ungewollt ist, oder an welcher anderen Stelle es von Ihnen gewollt ist, oder vielleicht gar nicht, und an welche (echt effektiv ansprechbare) andere Stelle Sie mich für Klärung dieser doch bestimmt nicht als unwichtig abtubaren (Konflikt-)Problematik verweisen können...
Ich habe jedenfalls mal auch in meinem Forum www.freie-argumente-kultur.net ein Thema eingerichtet, wo jeder (dann aktiv wollend) sich an klärender Meinungs-Bildung beteiligen kann. Konkreten Link liefere ich später nach...
Inhaltlich hier nur die m.E. zentrale Frage: Wie wichtig ist es als Bildungs-Inhalt (im Vergleich zu anderem, was ja ständig unterrichtet wird), dass bei (Konflikt-)Problemen, wo vielleicht ein Schwacher einem viel Stärkerem gegenüber steht, durch die Gemeinschaft drumrum mit hinzukommenden Konflikt-Helfern bzw. klärenden Ansprech-Stellen sicher-gestellt wird, dass es danach geht, wer (argumentativ) Recht hat, statt wer sich äußerlich besser durchsetzen kann?... Inwiefern ist das das 'Herz' von (vernünftiger, ethischer, friedens-forschender, christlicher...) Konflikt-Behandlung..., von politischer Bildung im Sinne des Beutelsbacher Konsenses..., von funktionierendem 'Rechts-Staats-Prinzip'...?... Wenn das nicht mehr gewährleistet ist, ist das dann nicht gleichbedeutend mit Weg-Rutschen in ein Korruptions-System, wo Faktoren wie Macht, Geld und Manipulation (auch durch Gesprächs-Verweigerungen etc.) sich gegen diejenigen durchsetzen, die eigentlich Recht haben?... Und dass man das mit-macht?...
Sofern Sie nicht Ansprech-Partner sein möchten, wer ist dann geeignet als Ansprech-Partner?...
Inwiefern ist eine solche Konflikt-Klärungs-Kultur auf allen gesellschaftlichen Ebenen wichtig? Haben Sie nicht an Ihrer Schule sowas unter den Schülern experimentiert, durch 'Paten' für Jüngste aus höheren Klassen? Bräuchte es das nicht auch zwischen Schülern und Lehrern, und zwischen Eltern und Lehrern, durch funktionierende "Vertrauens-Lehrer" oder ähnlich?...
Wie wichtig sind Funktionen wie 'Remonstration' etc.?...
Mir erscheint übrigens die Meinungs-Äußerung vom Lehrer Ehegartner als (argumentativ) sehr fundiert...
Namaste.
Öff Öff
Vor Einzel-Argumentationen: WILLST DU ÜBERHAUPT NACH ARGUMENTEN GEHEN?
Grund-Weiche: Lasst uns als "Denkende Tiere bzw. Wesen" nach richtigem Denken gehen... (u.a. - in ganzheitl. Harmonie...)
Öff Öff / global-love.eu / https://t.me/oeffoeff
Anke Rochelt
Beiträge: 3
Registriert: Do 11. Mär 2021, 09:27

Re: Engagement gg Zwangs-Maßnahmen u Zwangs-Impfung f Kinder

Beitrag von Anke Rochelt »

Als Beleg dafür, dass ich keine "absonderliche Einzelmeinung" geäußert habe, führte ich in der Korrespondenz auch den Hashtag #nichtmeinaerztetag auf und verlinkte folgendes Beispielvideo dazu:
https://youtu.be/q4ko2qPkIec
Allen einen schönen Tag 🍀 und liebe Grüße, Anke
Antworten

Zurück zu „Allgemein“